VVV-Banner
Impressum | Datenschutz | Vorstand | Vereinssatzung   

Pressemitteilungen > Jüdischer Friedhof Langen

24.01.2021

Eine neue Bilddokumentation ist erstellt
Jüdischer Friedhof Langen
Fotos und Repros: VVV-Langen

Die Veröffentlichungen zur Langener Heimatkunde sind um ein weiteres Exemplar reicher. Die Heimatkundigen und Langener Kulturpreisträger Gabriele Klein, Heribert Gött und Reinhold Werner haben eine neue Bilddokumentation über den Jüdischen Friedhof in Langen (Hessen) erstellt.

In ihrem 157 Seiten starken Bildband sind nicht nur die Kernstücke seit­heriger Veröffentlichungen zusammengefasst, sondern auch neue Elemente aufgenommen, die mit diesem Friedhof im Zusammenhang stehen. Grundlage des Schriftteils war die schwierige übersetzung der Texte auf den Grabsteinen von 1877 bis 1935, die Dr. Jakob Nordhofen als Student der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a.M. als Auftragsarbeit für die Stadt Langen im Jahr 2000 anfertigte und veröffentlichte. Lücken im Text und bei den Bildern wurden in dem jetzt vorliegenden Buch ge­schlossen.

64 Grabsteine und 2 Gedenktafeln wurden fotografiert, die Texte der he­bräischen Schrift und ihre deutsche übersetzung passend zu den Grab­steinen Seite für Seite übernommen. Eine Sisyphusarbeit, die aber er­folgreich abgeschlossen wurde und jetzt als weiterer Langener Geschichts­beitrag vorliegt.

Im Vorspann finden sich Texte über jüdische Begräbnisriten, die Bedeutung von religiösen Abkürzungen auf den Grabsteinen, Anmerkungen zur jü­dischen Zeitrechnung und Zitate, die die Grabsteine schmücken.

Der Geschichte, warum der jüdische Friedhof in Langen überhaupt noch existiert, ist ein eigenes Kapitel gewidmet, zu dem der Heimatforscher Gerd J. Grein in älteren Schriften einen wesentlichen Beitrag geliefert hat.

Dieses Kapitel wird ergänzt durch eine Kartographie der Grabanlage. So hat später jeder Besucher des jüdischen Friedhofes die Gelegenheit, die Ge­schichte und ihre Geschichten persönlich nachzuvollziehen. Regeln zum Besuch des jüdischen Friedhofes sind im Buch niedergeschrieben und sind zu beachten.

Zu Tod und Trauer im Judentum ist eine Veröffentlichung des Zentralrates der Juden in Deutschland übernommen. Aber auch über eigene Recherchen zu einem seltenen Symbol der Auferstehung, dem Schmetterling, wird bildlich und textlich berichtet. Er ist auf dem Langener jüdischen Friedhof auf vier Grabsteinen zu finden.

Den Worten von Bürgermeister Dr. Jan Werner in seinem Geleitwort, dass er „jeder Leserin und jedem Leser viele erhellende Erkenntnisse und zahlreiche Anregungen zum Nachdenken bei der Lektüre der vorliegenden Arbeit wünscht”, ist nichts hinzuzufügen, bestätigen die Autoren Gabriele Klein, Heribert Gött und Reinhold Werner.

Die drei Autoren bedanken sich auf das herzlichste bei der Stadt Langen und dem Langener Verkehrs- und Verschönerungsverein für die großzügige Unterstützung beim Druck dieses Buches.

Das Buch wird seit Mitte November 2020 im örtlichen Buchhandel an­ge­boten.

Es ist auch im Internet unter der ISBN-Nummer 978-3-7504-6180-2 er­hält­lich. Dort ist auch eine Leseprobe hinterlegt.

Verkehrs- und Verschönerungsverein 1877 Langen e.V.
info@vvv-langen.de
Verkehrs- und Verschönerungsverein 1877 Langen e.V.





Aktuelle Nachrichten

Nächste Veranstaltung
am 15.05.2021

Feierliche Übergabe des „Ludwigsbrünnchens”, nahe der drei Egelswoogteiche in der Koberstadt

Letzte Pressemitteilung
vom 24.01.2021

Jüdischer Friedhof Langen

Letzte Bildergalerien
vom 01.01.2020

• Neujahrstreff 2020
• Zwische de Joahrn 2019
• Lichter anknipsen 2019
• Blumen setzen 2019
Der VVV 1877 e.V.
wird unterstützt von der
Bürgerstiftung Langen
(Infos mit Klick auf das Logo)
Bürgerstiftung Langen